» » Review: Slim Strap Kameragurt von Deadcamera

Review: Slim Strap Kameragurt von Deadcamera

eingetragen in: Ausrüstung, Fotografie, Review, Test | 3
Der Slim Strap von Deadcameras aus Portugal.
Der Slim Strap von Deadcameras aus Portugal.

 

Ich bin ja schon geraume Zeit Besitzer einer zweiten Fuji-X und war deshalb schon länger auf der Suche nach einem anständigen Schulterriemen. Bisher habe ich einen verstellbaren roten Kameragurt von Lance Camera Straps benutzt, der mir auch sehr gute Dienste geleistet hat. Doch für die zweite Kamera sollte es en Gurt aus Leder sein. Auf diversen Fotofestivals war ich schon auf die Gurte von Eddycam gestoßen und ich muss zugeben, dass sich das Leder wirklich einzigartig anfühlt und einen wirklich großartigen Eindruck macht. Jedoch sind mir auch die schmalsten Gurte noch zu breit und nehmen mir in der Fototasche zu viel Platz ein. Würde ich noch mit DSLRs fotografieren, hätte ich mittlerweile sicher einen Elchledergurt. Aber bei der leichten Fuji-Ausrüstung brauche ich keine großartige Polsterung. Nach eingehender Recherche bin ich auf die Gurte von Deadcameras Vintage & Leathers gestoßen. Die Gurte haben mir von Anfang an sehr gut gefallen und ich habe mich dann für den für "Slim Strap" entschieden.

Die Gurte von Deadcameras Vintage & Leather werden in Portugal handgefertigt. Man hat die Wahl zwischen drei verschiedenen Modellen, die sich in erster Linie in der Dicke und Beschaffenheit der Schuterpolsterung unterscheiden. Die Gurte werden in schwarzem und braunem Leder angeboten.

Der Slim Strap und besteht aus einem relativ dicken Lederriemen, der in der Mitte mit einer weiteren schmalen Lederschicht umnäht ist und so als minimale Polsterung dient. Das Polster kann verschoben werden, verschiebt sich aber nich ungewollt selbst.Der Gurt ist nicht längenverstellbar und mit kleinen Edelstahlringen  an der Kamera befestigt. Um ein Verkratzen der Kamera zu verhindern, werden drei runde Lederscheiben (eine als Reserve) mitgeliefert, die man über die Gurtösen der Kamera stülpt. An den Enden ist der Gurt sehr solide umgenäht und mit einem Leder-Endstück umfasst (so ähnlich wie das Schulterteil). Darauf sitzt an der Außenseite ein kleiner Knopf, den man in verschiedenen Farben bekommen kann. Für einen Preis von knapp 60 € kann man eine gute Verarbeitung erwarten und der Gurt enttäuscht auch hohe Erwartungen nicht. Er ist hervorragend verarbeitet und macht den Eindruck, als würde er ein Fotografenleben lang halten. Der Gurt ist ja wie erwähnt nicht längenverstellbar - jedoch ist er in drei unterschiedlichen Längen (105cm, 115cm und 125cm) erhältlich.

Daten:

Länge: 105cm, 115cm und 125cm

  • Schulterpolster: Länge ca. 35cm, Dicke ca. 1,3 cm
  • 2 x 16mm Edelstahlringe
  • 2 x Kameraschutz aus Leder
  • Gewicht: ca.65g
  • Preis: 59,80 € inkl. Versand

Fazit:

Ich bin mit dem Slim Strap sehr zufrieden. Der Kameragurt ist exzellent verarbeitet und erfüllt genau meine Erwartungen: er ist ausreichend gepolstert, edel und stabil. Er nimmt wenig Platz in der Fototasche ein und passt hervorragend zu Retrokameras wie meiner Fuji X-E2. Im Anbetracht der Qualität und Verarbeitung finde ich den Preis völlig angemessen.

3 Antworten

  1. Jörg
    | Antworten

    Hallo mein Lieber,

    wird der Gurt denn weich mit der Zeit? Also mit Weich meine ich anschmiegsam und leichter Biegbar, denn auf den Bildern die man zu diesem in der Tat sehr schicken Gurt im Netz findet, ist der leider immer starr wirkend wie ein Stahlseil.

    Ich bin mit meinen Gurten ja immer eher auf „Kuschelkurs“ und mags gerne anschmiegsam. Smile. Wenn das einer liest…

    Schöne finde ich auch das man den bei den Jungs auch länger , also „Custom“, ordern kann.

    LG Jörg

  2. […] einfach zu breit und „zu viel Gurt“ für zu wenig Kamera. Bei meinem Freund und Bloggerkollege Christian Ohlig, seines Zeichens Produktmanager bei EIZO, bin ich auf den Gurt von Deadcameras aufmerksam geworden. […]

  3. […] ja nun nicht gerade so, als ob Jörg nicht schon eine ganze Menge Kameragurte besitzen würde. Aber mein Blogposting scheint ihn bewogen zu haben, noch einen weiteren Gurt haben zu wollen zu brauchen. Was ich noch […]

Bitte hinterlasse eine Antwort