» » Naturfototage Fürstenfeldbruck

Naturfototage Fürstenfeldbruck

Seeadler

An diesem Wochenende trifft sich alles, was in der deutschen Naturfotografenszene Rang und Namen hat, im Bayrischen Fürstenfeldbruck. Dort finden die 17. Internationale Naturfototage statt. An drei Tagen haben die Besucher die Qual der Wahl aus zahlreichen Vorträgen, Seminaren, Workshops und einer großen Fotomesse. Thema des diesjährigen Festivals ist "Afrika". Und so finden sich neben den einschlägigen Ausrüstungsherstellern auch zahlreiche Reiseveranstalter unter den Austellern. Meine Steckenpferdthemen Farbmanagement und Grafikmonitore fanden bei erfreulich vielen Ausstellern Beachtung:

Monitor-Riese bei pixelcomputer

Frank Werner, Inhaber von Pixelcomputer am ColorEdge CG318-4K von EIZO
Frank Werner, Inhaber von Pixelcomputer am ColorEdge CG318-4K von EIZO

Pixelcomputer, der Spezialist für Farbmanagement und Kalibrierung, bietet speziell auf die Erfordernisse von Bildbearbeitungsplätzen abgestimmte Workstations an, die sich jeder ambitionierte Fotograf einmal anschauen sollte, bevor er reflexhaft zum Mac greift oder einen x-beliebigen PC kauft. Nahezu magisch angezogen wurden die  Blicke vieler Festival-Besucher von einem ganz speziellen Monitor: Kein Wunder, der ColorEdge CG318-4K ist mit seinen 31-Zoll Bildschirmdiagonale und der vollen DCI-4K-Auflösung ein echter Hingucker. Noch ist der hardwarekalibrierbare Grafik-Monitor gar nicht auf dem Markt. Im Sommer wird der hochauflösende Bildschirm, der sicherlich vor allem im Postproduction-Umfeld Anwendung finden wird, auf den Markt kommen. Für einen UVP von 4.899 € wird er wohl eher selten den Weg auf die Schreibtische engagierter Hobbyfotografen finden. Wie alle ColorEdge Monitore verfügt natürlich auch der CG318-4K über ein Wide Gamut Display mit 99% AdobeRGB Farbraum-Abdeckung und einem extrem homogenen Bild über die geamte Anzeigefläche. Typisch für die CG-Serie hat natürlich auch das neue Flaggschiff ein eingebautes Kalibrierungssensor, das einem auf Wunsch nach einem selbst gewählten Zeitplan das Kalibrieren des Monitors abnimmt. Dazu  muss übrigens nicht einmal ein Computer angeschlossen sein.

Fachkundige Beratung auch auf der Messe

Kompetente Beratung durch Martin Hamann von Calumet.
Kompetente Beratung durch Martin Hamann von Calumet.

Anders als der CG318-4K richtet sich der CS240 gezielt an engagierte Hobbyfotografen, die erkannt haben, dass sich ein Office-Monitor nicht zur ernsthaften Bildbearbeitung eignet. Und auch sie müssen was Homogenität, Farbraumabdeckung und Hardwarekalibrierbarkeit angeht keine Abstriche machen. Dass auch bei trubeligem Messetreiben die Beratung nicht auf der Strecke bleiben muss stellte das Team von Calumet unter Beweis. Da wurde das Ausstellungsgerät kurzerhand ans andere Ende des Messestands getragen, damit der Interessent seinen neuen Wunschmonitor in aller Ruhe unter die Lupe nehmen konnte.

Normlicht in der Lichtschutzhaube

Alexander Demmler bietet Lichtschutzblenden mit eingebauter Normlichtbeleuchtung an.
Alexander Demmler bietet Lichtschutzblenden mit eingebauter Normlichtbeleuchtung an.

Oft werde ich gefragt, welche Beleuchtung das Umfeld eines Bildbearbeitungplatzes haben sollte. Die übliche Antwort lautet: möglichst konstant und neutral sollte sie sein, keine bunten Wände in der Nähe und ein möglichst blend- und ablenkungsfreies Umfeld. Mehr als einen Schritt weiter geht die Firma Laconasolutions aus Kirchanschöring. Der Normlichtspezialist baut eigene Lichtschutzhauben mit eingebauter Normlichtbeleuchtung, die sich sogar noch in der Lichttemperatur auf unterschiedliche Farbtemperaturen anpassen lässt. Firmeninhaber Alexander Demmler ist davon überzeugt, so das ideale Umfeld zum farbrichtigen bearbeiten und betrachten von Bildern im farbverbindlichen Workflow gefunden zu haben. Ein Aufbau, der sich in Leitständen vieler Druckereien bewährt wird so auch für den Heimanwender realisierbar. 2014 konnte sich Demmler über den EDP Award in der Kategorie "Best print support tool" freuen.

Spektakulärer Luxusbildband von Benny Rebel

Spektakuläre zwei Meter misst Rebels Luxusbildband aufgeschlagen. Zum Lieferumfang des 30.000 € teuren Sammlerstücks gehört ein extra dafür angefertigtes Stehpult, in das ein Tablet-Computer integriert ist.
Spektakuläre zwei Meter misst Rebels Luxusbildband aufgeschlagen. Zum Lieferumfang des 30.000 € teuren Sammlerstücks gehört ein extra dafür angefertigtes Stehpult, in das ein Tablet-Computer integriert ist.

Luxus-Bildband für Sammler – streng auf 111 Stück limitiert

Erst von oben werden die aufsehenerregenden Dimensionen des Bildbands richtig deutlich.
Erst von oben werden die aufsehenerregenden Dimensionen des Bildbands richtig deutlich.

Ein echter Hingucker ist das luxeriöse Fine-Art-Book von Tierfotograf Benny Rebel. Aufgeschlagen misst die XXL-Variante seines  spektakuläre zwei Meter Breite. Kein Wunder also, dass der gebürtige Iraner den ganzen Tag von einer Menschentraube umlagert wurde, die einen Blick auf sein Meisterwerk werfen wollte. Denn wann kann man schon einmal einen Blick auf ein so aufwändig produziertes Buch werfen. Zum Lieferumfang des streng auf 111 Exemplare limitierten Sammlerstücks gehört immer auch ein passendes Stehpult mit integriertem Tablet-Computer, der zusätzliche Audio-Visuelle Inhalte bereitstellt. Das Buch gibt es in zwei Variante: Das XL-Buch ist geöffnet 100 x 35 cm groß, wiegt ca. 11 kg und kostet 10.000 €. Die XXL Variante misst geöffnet 200 x 70 cm, wiegt satte 60kg und kostet 30.000 €.

Fünft Jahre hat Benny Rebel an diesem Buch gearbeitet. Die meisten Bilder sind bisher unveröffentlicht. Rebel ist sicher: Wenn die Auflage ausverkauft ist, steigen die Bücher im Wert. Einige der Käufer haben das buch gezielt als Wertanlage erworben.

So wundert es nicht, dass auch Rebel seine Bücher nur mit Handschuhen anfasst und die Seiten für seine Besucher persönlich umblättert. Hierbei fällt auf, wie stabil die einzelnen Seiten sind. Auch der Panoramadruck der Doppelseiten lässt schnell vergessen, dass man ein aufgeklapptes Buch vor sich liegen hat.

Bitte hinterlasse eine Antwort